Alle wichtigen Infos und Dokumente

Zum Start des Hospizes finden Sie hier alle wichtigen Infos rundum Aufnahme, Voraussetzungen und Ansprechpartner. Wir arbeiten aktuell an der Umgestaltung unserer Website. In der Zwischenzeit finden Sie auf dieser Seite die wichtigsten Informationen und Dokumente.

Aufnahme

Aktuell: Zur Aufnahme benötigen wir einen PCR-Test, der nicht älter als 48 Std. ist.

Die Kriterien für die Aufnahme in ein Hospiz sind gesetzlich geregelt. So ist eine Aufnahme im Klara Hospiz für unheilbar kranke Menschen möglich, wenn

Es ist wünschenswert wenn Sie sich vorab beim PKD einschreiben lassen, da so einev 24-stündige palliativmedizinische Betreuung gewährleistet werden kann. Hier klicken…

Diagnosen: Eine palliativ-medizinische und palliativ-pflegerische Versorgung in einem stationären Hospiz kommt insbesondere bei Menschen mit folgenden Diagnosen vor:

Kosten & Finanzierung: Für die stationäre Versorgung im Klara Hospiz muss kein finanzieller Eigenanteil erbracht werden. Der Pflegesatz pro Tag wird zu 95 % von den Kranken- und Pflegekassen getragen. Die übrigen 5 % finanziert das Klara Hospiz mit Hilfe des Fördervereins über Spenden.

Um diese Kosten tragen und durch Investitionen die Versorgung unserer Gäste weiter optimieren zu können, sind wir auf eine breite Unterstützung angewiesen.

Ansprechpartener für die Aufnahme

Dirk Hackstein
Sozialer Dienst

Tel.: 02365 – 87911-14
Fax: 02365 – 87911-59
dirk.hackstein@klara-hospiz.de

Dokumente
weitere Ansprechpartner

Michaela Sommer
Hospiz- und Pflegedienstleitung

Tel.: 02365 – 87911-12
Fax: 02365 – 87911-58
michaela.sommer@klara-hospiz.de

Geschäftsführung

Uta Heinrich
Geschäftsführerin

Tel.: 02365 – 87911-11
Fax: 02365 – 87911-59
uta.heinrich@klara-hospiz.de

Neue Geschäftsführerin für das Hospiz

Rechtzeitig zur Aufnahme des offiziellen Betriebes stellt das Klara Hospiz seine neue Geschäftsführerin vor! Wir sind sehr glücklich, dass die renommierte ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Marl Fr. Uta Heinrich bereit ist, mit Betriebsbeginn die Geschäftsführung des Klara Hospizes zu übernehmen.

Der Vorsitzende der gGmbH Hr. Wilhelm Grothus begrüßte Frau Heinrich an ihren neuen Arbeitsstätte und zeigte sich hoch erfreut darüber, so eine erfahrene Persönlichkeit an seiner Seite zu wissen. Gleichzeitig bedankte er sich herzlich bei den beiden bislang tätigen ehrenamtlichen Geschäftsführern des Klara Hospizes, Dr. Andres Schützendübel und Hrn. Manfred Rosenberg für ihre bisher geleistete Arbeit. Die Anzahl der von den Beiden ehrenamtlich erbrachten Stunden für Klara kann niemand zählen. Erst durch ihr Know-how und ihren Einsatz konnte es gelingen, so weit zu kommen! Diesem Dank schließt sich der Förderverein Klara Hospiz von Herzen an!

Zusammen mit Fr. Michaela Sommer, unserer Hospizleitung und mit Fr. Katrin Mrozek,der Koordinatorin des Fördervereins freuen wir uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Frau Uta Heinrich und heißen sie herzlich willkommen!

Hoher Besuch aus Düsseldorf!

Im Rahmen eines Wahlkampfbesuches bei der CDU in Marl ließ es sich der Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Herr Karl – Josef Laumann nicht nehmen, das kurz vor der Eröffnung stehende Klara Hospiz zu besichtigen. In einer kurzen Ansprache machte er sehr deutlich, dass die Hospizarbeit im Fokus seines Ministeriums steht. Von der durchdachten Architektur , der geschmackvollen Einrichtung des Hauses und vom wunderschönen Grundstück, das uns zur Verfügung gestellt wurde, zeigte er sich sehr beeindruckt.

Es folgte eine Diskussion über den Werdegang des Klara Hospizes mit zahlreich erschienen CDU- Mitgliedern, bei denen die Wohlfühlatmosphäre unseres Hauses ebenfalls für Eindruck sorgte. Zum Abschied schrieb Minister Laumann eine Widmung in unser Gästebuch: „ Den Mitarbeitern des Klara Hospizes wünsche ich Gottes reichen Segen, den Gästen Tage voller Leben“.

Grundsteinlegung und Deckenfest

Der nächste Meilenstein

Im März 2016 wurde unter dem Vorsitz von Frau Dr. Ulrike Bertlich und Herrn Pfarrer Müller der Förderverein Klara Hospiz e.V. Marl gegründet. Ziel war und ist es, unheilbar Erkrankten in der letzten Lebensphase die bestmögliche Lebensqualität zuteilwerden lassen.

Hospizarbeit ist Teamarbeit. Deshalb werden in dieser Lebensphase durch eine Zusammenarbeit eines multiprofessionellen Teams die physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse der Hospizgäste berücksichtig. Unabhängig davon ist das Klara Hospiz für jeden Menschen offen, unabhängig von seiner Einstellung zum Leben und Tod, unabhängig von Glauben, Konfession und gesellschaftlicher und sozialer Stellung.

Das Klara Hospiz ist eingebettet in die bestehende Hospiz- und Palliativarbeit im Kreis Recklinghausen. Während die Palliativstationen als Ziel eine Rückkehr in das gewohnte Wohnumfeld haben, verbringen die Gäste im Hospiz in der Regel ihre letzten Lebenswochen.

Hospizarbeit ist aber auch Netzwerkarbeit über das eigene Haus hinaus. Auch hier gibt es enge Verbindungen untereinander. Deshalb hat die im Herbst 2017 gegründete gemeinnützige Klara Hospiz Marl gGmbH auch 9 Gesellschafter, die sich alle um den Bereich Palliativ- und Hospizarbeit bemühen. Hauptgesellschafter mit 60 % ist der Förderverein. Marl soll für das nördliche Kreisgebiet Mittelpunkt der stationären Hospizarbeit werden. Daher ist es sehr begrüßenswert, dass seit August letzten Jahres mit dem Hospiz-Freundeskreis Dorsten e.V., der Kath. Kirchengemeinde St. Sixtus Haltern am See und dem ENDLich e.V. Verein zur Förderung der ambulanten Palliativversorgung aus Herten drei neue Gesellschafter aus den umliegenden Städten zum Kreis der Gesellschafter zählen.

Im Gegensatz zu den Palliativabteilungen der Krankenhäuser ist ein Hospiz nicht mit Krankenhäusern verbunden. Die Hausärzte und speziell ausgebildete Palliativärzte versorgen die Gäste. Künstlich lebenserhaltende Medizin wird nicht angewandt, ebenso keine aktive Sterbehilfe.

 

Errichtet und betrieben wird das für 10 Erwachsene gebaute Hospiz durch die Klara Hospiz Marl gGmbH. Deren Geschäftsführer Dr. Andres Schützendübel und Manfred Rosenberg freuen sich nunmehr mit allen Beteiligten, dass mit der Grundsteinlegung und Deckenfestfeier am 11.08. ein wichtiger Meilenstein erreicht wird. Nach Übergabe des Grundstücks “Alte Schmiede“ am Lipper Weg/Ecke Bergstr. zum 01.11.2020 durch Herrn Bürgermeister Arndt konnte bereits am 23.11. mit der Bebauung begonnen werden. Auf dem knapp 5.000 qm umfassenden Erbbaugrundstück wird ein 1.149 qm großes einstöckiges Gebäude gebaut. Hospiz bedeutet auf lateinisch Herberge und Gastfreundschaft. Deshalb soll hier ein Ort des Wohnens, ein letztes zu Hause geschaffen werden. Wünsche der Gäste sollen erfüllt, die sozialen Kontakte zu Verwandten und Freunden bis zum Lebensende gepflegt werden. Zudem soll niemand allein sterben müssen. Dafür stehen neben den insgesamt 20 Mitarbeitern (davon 15 Pflegekräfte) zahlreiche, extra ausgebildete Ehrenamtler zur Verfügung. Ein neuer Kurs für weitere Interessierte beginnt im Oktober beim Mitgesellschafter Hospizverein Marl e.V., ein Unterstützer des Vorhabens von Beginn an. Interessierte können gerne Kontakt aufnehmen: www.klara-hospiz.de

 

Bauvorhaben

Die Rohbauarbeiten am Gebäude sind nahe abgeschlossen. Der Kran wird bald verschwunden sein. Die Innenausbauarbeiten haben vor 14 Tagen begonnen und nehmen jetzt Fahrt auf, betonte der Geschäftsführer Manfred Rosenberg. Zielsetzung ist die Aufnahme der ersten Gäste gegen Ende des 1. Quartals 2022. Sorgen bereiten derzeit die ungeahnten und unplanmäßigen Turbulenzen im Baubereich. Sowohl die teils unterbrochenen Lieferketten von Material als auch die damit verbundenen erheblichen Preissteigerungen bereiten den Handwerkern und der Geschäftsführung erhebliche Sorgen. Vor diesem Hintergrund sind aus Sicht der Geschäftsführung Verzögerungen und eine Überschreitung des Investitionsvolumens von geplanten € 3,3 Mio. nicht ganz auszuschließen. Das ist eine Herkulesaufgabe, wenn man gleichzeitig berücksichtigt, dass das Spendenaufkommen in den letzten Monaten durch coronabedingt ausgefallene Präsenzveranstaltungen des Fördervereins hinter der Planung liegt. Hinzu kommt eine völlig veränderte Trauerkultur, die bisher eine Haupteinnahmequelle des Fördervereins war. Erschwerend bitten andere wichtige Hilfsprojekte (s. aktuell Hochwasser) mit großer medialer Aufmerksamkeit um Unterstützung.

Manfred Rosenberg: Für uns bleibt nur die Hoffnung, dass noch mehr Bürger unserer Region das ausschließlich über Spenden finanzierte Projekt unterstützen. Mit dem jetzt erreichten Zwischenziel ist hierfür eine gute Gelegenheit. Die Organisation bietet sich als verlängerter Arm und Unterstützer vor Ort an. Neben Einmalspenden wären weitere Mitglieder im Förderverein der größte Wunsch, um bald die 1.500 er Marke zu erreichen. Jeder gespendete Euro kommt 1:1 an. Der gesamte Vorstand des Fördervereins und die Geschäftsführung der gGmbH arbeiten von Beginn an ehrenamtlich und unentgeltlich.

In dem Hospiz werden neben 10 Einzelzimmer auch 2 Zimmer für Besucher geschaffen. Alle sind mit eigenen Bädern ausgestattet. Zudem gibt es ein Pflegebad für alle Gäste, in dem in einer Hub-Pflegewanne verschiedene Entspannungs-Therapien angeboten werden. Die Gästezimmer erhalten alle eine Terrasse zum abgeschirmten Garten. Zudem gibt es zahlreiche allgemein zugängliche Gemeinschaftsräume, über ein kleines Café bis zum Raum der Stille und einem Foyer. Hier sollen auch kleinere ruhige Kultur- und Weiterbildungsmaßnahmen erfolgen. Das Thema Tod und Trauer soll bewusst in den Mittelpunkt unserer Aktivitäten treffen. Das wird möglich, obwohl wir ein helles und offenes Haus schaffen, ohne das Ruhebedürfnis der Gäste zu stören.

Für den gästeabgewandten Teil des Gartens ist auch eine ruhige, für jedermann nach Anmeldung mögliche Freizeitgestaltung in Planung: eine Boule-Bahn. Auch dadurch soll die Einbindung der Bürger unterstrichen werden.

 

Spendenkonten

Klara Hospiz Marl gGmbH

Sparkasse Vest Recklinghausen
IBAN: DE03 4265 0150 0090 2523 88

Volksbank Marl Recklinghausen
IBAN: DE69 4266 1008 0111 3488 00

 

Förderverein Klara Hospiz e.V.

Sparkasse Vest Recklinghausen
IBAN: DE23 4265 0150 0060 1707 76

Volksbank Marl Recklinghausen
IBAN: DE80 4266 1008 0109 2372 00

Fotowettbewerb

Kraftquellen braucht jeder Mensch, um die vielfältigen Aufgaben des Lebens zu meistern – am besten sogar mehr als eine. Wir werden täglich gefordert: in der Familie, im Beruf, im sozialen Leben. Besonders schwere belastende Momente wie Trauer, Verluste oder Ängste zehren an unseren Kräften. Im letzten Jahr haben wir alle die Belastungen durch die Pandemie besonders gespürt. Viele konnten grade in diesen Zeiten ihre Angehörigen nicht besuchen oder nicht auf ihrem letzten Weg begleiten.

Wir alle benötigen grade in dieser Zeit ganz viel Unterstützung , mit der wir auftanken können. Jeder findet dabei seine Kraft in anderen Dingen: in der Natur, in einem Blumenstrauß, einem selbstgebackenen Kuchen… Musik, ein Buch oder das Hobby helfen uns, stark zu bleiben. Wir wollen die vielfältigen Reserven ans Licht bringen. Machen Sie mit!

Schicken Sie uns Ihre Kraftquelle als Foto an fotowettbewerb@klara-hospiz.de oder info@hospizverein-marl.de

Schreiben Sie uns dazu, warum das Bild für Sie so bedeutsam ist, was Sie bei Ihrem Foto fühlen oder senden Sie uns ein Zitat, welches Ihnen zu diesem Bild einfällt.

Teilnahmebedingungen: Mitmachen kann jeder!

  • Bitte schicken Sie uns eine Bilddatei im JPEG-Format mit einer kurzen Beschreibung.
  • Fotograf und Einsender müssen identisch sein.
  • Pro Teilnehmer ist eine Bilddatei erlaubt.
  • Wenn auf den Fotos Personen zu erkennen sind, benötigen wir deren Einverständniserklärung, dass sie abgebildet werden möchten.
  • Mit dem Einsenden Ihres Fotos erklären Sie sich bereit, dass wir das Foto unter Angabe der Quelle sowie den Text veröffentlichen dürfen.

Einsendeschluss ist der 31. August

Durchführung:

Nach dem Eingang der Fotos wählt eine Jury 25 Bilder aus, die am Welthospiztag für eine Woche im Marler Stern präsentiert werden. Die 10 Gewinner-Bilder werden als Postkarten gedruckt und zu Gunsten des Fördervereins Klara Hospiz und des ambulanten Hospizvereins Marl verkauft. Die Fotoausstellung soll noch an anderen Orten gezeigt werden.

Und jetzt lassen Sie Ihre innere Stimme sprechen!

Gelungene Muttertagsaktion des Fördervereins

Heute durften wir mit Erlaubnis des Supermarktbesitzers Herrn Köhne auf dem Parkplatz des Edeka Marktes am Ovelheyder Weg in Lenkerbeck einen kleinen Stand errichten. Im Angebot hatten wir farbenfrohe Blumentöpfchen, die schon beim Ansehen gute Laune verbreiten. In Handarbeit hatten die fleißigen Helfer unserer Bastelabteilung leere Konservendosen bemalt und anschließend bepflanzt. Wie gut die Aktion ankam, zeigt nicht nur der gute Erlös von knapp 1000 € , sondern auch die vielen Gespräche rund um den Neubau des Klara Hospizes.

„Marl, ein Stück Heimat“

Seit 2015 ist Manfred Vorholt in Marl unterwegs, um Aquarelle für seinen wunderschönen Kalender zu sammeln, den er seit dem letzten Jahr zusammen mit dem Förderverein Klara Hospiz herausgibt. Inzwischen hat er schon 68 Motive aus Marl gemalt, die er nun in einem Buch zusammenfasst. Abgerundet wird das Buch von den texten und Erklärungen, die wieder Peter Hofmann geschrieben hat. Es enthält Bilder aus allen Stadtteilen Marls.

Das Buch kostet 39,80 €. Der Erlös des Buchs abzüglich der Produktionskosten spenden Manfred und Brigitte Vorholt an den Förderverein Klara Hospiz.

Das Buch kann im Klara Büro (Tel.: 6968076) oder bei Brigitte & Manfred Vorholt (Tel.: 02365-24363) vorbestellt werden.

Jahresrückblick 2020

Schauen Sie sich unsere Zusammenfassung des Jahres 2020 im Jahresrückblick an!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Die Finken-Apotheken unterstützen uns!

In allen vier Filialen auf Marler Stadtgebiet werden zur Zeit FFP2 – Masken an berechtigte Senioren ausgegeben. Dabei verzichtet der Inhaber, Herr Rainer Namockel  zu Gunsten des Fördervereins Klara Hospiz auf die Zuzahlung von jeweils zwei Euro. Es ist überflüssig, dem Inhaber gegenüber zu betonen, wie wichtig die Hospizarbeit für Marl ist. Als Gründungsmitglied arbeitet Herr Namockel von Anfang an ehrenamtlich als Beisitzer im Vorstand des Fördervereins mit.

Auch die Kunden sind oftmals bereit, einen kleinen Beitrag für Klara zu geben. Auf diese Art und Weise haben wir schon jetzt eine Spende von 714,71 Euro überreicht bekommen. Die Aktion läuft noch bis April. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen vier Finkenapotheken und deren sympathischen Mitarbeitern!

Foto (privat, von links nach rechts): Petra Annschütz, Nadja Thomas, Tanja Schröder, Rainer Namockel